Tag 2


Wer schon einmal eine Fernreise unternommen hat, kann bestimmt mit dem Begriff „Jetlag“ etwas anfangen; mit anderen Worten, die Nacht war kurz. Gegen 5 Uhr habe ich bereits ausgecheckt und mich mal wieder als Nachtfotograf versucht; naja, geht so:





Danach bin ich erstmal zu Dennys und habe meinen Magen sozusagen im Hauruck-Verfahren auf die gute amerikanische Haute Cuisine umgestellt  und zwar mit einem Lumberjack Slam Frühstück. Wer sich nichts darunter vorstellen kann, hier ist eine Kostprobe:



Noch schnell die wichtigen Einkäufe im WalMart am Charleston Blvd erledigt (Wasser, Riegel für den kleinen Hunger zwischendurch und Obst) und dann geschwind endlich rote Steine gucken und zwar in der Red Rock Canyon Conservation Area direkt vor den Toren von LV. Einfach toll diese Farbenvielfalt:





Sehr interessant fand ich auch den Pine Creek Trail:








Unterwegs habe ich noch Black Beauty getroffen, die sich spontan zu einem Fotoshooting bereit erklärt hat:





Da es mir dann hier zu heiß wurde, bin ich ins Death Valley gefahren. Leider hatte sich der Himmel zugezogen und mir war die Lust auf Bilder vergangen. Daher entschloss ich mich, den Golden Canyon zu erkunden und über den Gower Gulch zum Parkplatz zurückzukehren. Dies war eine gute Entscheidung, denn der ca. 4 Meilen Loop erwies sich als äußerst abwechslungsreich mit vielen tollen Eindrücken. Ein paar Bilder sind mir dann doch gelungen:











Obwohl sich dann am späten Nachmittag ein paar Wolkenlücken zeigten, habe ich den Sonnenuntergang (soweit es denn überhaupt einen gab) nicht mehr abgewartet und bin über den Daylight Pass zu meinem Quartier in das „Nest“ Beatty gefahren.

Gefahrene Meilen: 197

Unterkunft: Phoenix/Inca Inn gebucht über Otel.com zum Preis von 96 Euro für 2 Nächte. Das Inn ist zwar etwas in die Jahre gekommen, wirkt aber auf den 1. Blick sauber. Das Angebot ist in Beatty sehr überschaubar und was besseres wahrscheinlich nur schwer zu finden.