Tag 1

Wahrscheinlich kann ich künftig darüber lachen, aber heute Morgen fuhr mir doch erstmal der Schreck in alle Glieder. Nein, ich hatte nichts vergessen, nicht den Reisepass, nicht ESTA und auch nicht das Flugticket. Der Grund war ein anderer. Nachdem ich meine Morgentoilette erledigt  und meinen Kram zusammen gepackt hatte, hinterlegte ich Absprache gemäß den Wohnungsschlüssel auf der Anrichte im Flur, schloss die Tür hinter mir zu und ging die Treppe hinunter zur Haustür: Abgeschlossen!!! Gefangen im Treppenhaus!!! Panik!!! Ich konnte weder vor noch zurück; was nun? In meiner Not klingelte ich einfach an der Wohnungstür, die der Haustür am nächsten war. Eine ältere Dame öffnete mir schlaftrunken im Bademantel (es war immerhin 6:00 Uhr in der früh) und nachdem ich ihr mein Missgeschick erklärt hatte, befreite sie mich aus dieser misslichen Lage.  (Schon wieder Pech gehabt: hätte ja auch eine 25jährige Studentin sein können Wink)

Der wunderbare Sonnenaufgang am Frankfurter Flughafen entschädigte mich dann für diesen Stress und lies bei mir die richtige Urlaubsstimmung aufkommen:


 

Der 2. Schock kam dann im Flugzeug. Nachdem mein Sohn so von seinem neuen iPod Nano geschwärmt hatte, habe ich mir kurz vor Weihnachten auch einen im Internet erstanden. Wie schön wird das doch im Urlaub, wenn man keine Bücher mitschleppen muss und kann sich von Hörbüchern und Musik berieseln lassen. Dieses kleine Wunderding funktionierte auch bis zum letzten Sonntag hervorragend. Als ich am Sonntag noch einige Lieder downloaden wollte, kam die Meldung, dass eine neue SW-Version vorliegt und die Frage, ob ich die ebenfalls hochladen wollte? Natürlich machte ich das! Das war wohl ein Fehler, denn heute im Flugzeug schaltete ich dann voller Stolz das Ding an und nach ca. 3 Minuten „Tote Hose“; das Teil hatte sich von ganz alleine ausgeschaltet. Dies wiederholte sich gefühlte 100mal, das Drecksding schaltete sich immer wieder automatisch aus, bis ich verzweifelt aufgab. Die neue SW beinhaltete wohl einen Bug. Auf dem ganzen langen Flug also weder Buch noch Hörbuch: einfach der Horror! Naja, habe ich mir halt die Zeit mit Luftbildaufnahmen vertrieben:





Lake Tahoe mit Emerald Bay:



Kurz vor der Landung in LA; man sieht schon die Pazifikküste:





Downtown LA:



und den Film Social Network reingezogen, der im Bordprogramm lief.

Beim Umsteigen in LA habe ich dann festgestellt, dass ich den Ersatz Lithium-Ionen-Akku für meine Kamera verloren hatte (wahrscheinlich im Lufthansa-Flieger). Jetzt stand ich aber am United-Schalter in Terminal 7 und gelandet sind wir im Terminal 1. Zurück und nochmal nachfragen ging wegen der knappen Zeit nicht. Die „freundliche“ und „hilfsbereite“ Dame am United-Schalter sah sich außerstande, noch mal irgendwo anzurufen und nachzufragen: also das Ding abschreiben!

Habe ich eigentlich schon erzählt, dass mir während der Mahlzeit im Flugzeug die Nase geblutet hat und ich mir mein Hemd versaut habe? Das passt doch irgendwie!?

Mann oh Mann, wenn diese Serie von Pleiten, Pech und Pannen so weitergeht, gibt es ja einen aufregenden Urlaub!

Ansonsten verlief der Flug recht angenehm, der Service von Lufthansa war wirklich gut: 2mal warmes Essen und jede Menge Getränke. Allerdings gab es (noch) kein Inseat Entertainment. Immigration und Zoll gingen auch sehr schnell; die amerikanischen Behörden zeigten sich überraschenderweise einmal auf einen größeren Ansturm vorbereitet und öffneten sogar noch einige zusätzlichen  Schalter. Alles in allem habe ich nur ca. eine knappe 3/4 Stunde gebraucht, dann war ich schon wieder vom Terminal 1 zum Terminal 7 gelangt und stand am Schalter von United zum Weiterflug nach Las Vegas:



Hier geht´s wohl Morgen hin:



Selbserklärend:



Mit dieser "Gurkenkiste" ging´s von LA nach LV:



Schön, dass man überall so nett willkommen geheißen wird:



Morgen geht´s dann auf Tour!

Gefahrene Meilen: ca. 5

Unterkunft: Gold Coast Hotel and Casino; $28 + $3 Resort Fee